Häufig besuchte Seiten:

Herzlich Willkommen beim

Deutschen Verbraucherschutzverein e.V.

Wir, der Deutsche Verbraucherschutzverein e.V., verstehen uns als "Fair"ein – im Sinne des Verbrauchers. Unser Vereinsname ist Programm. Auf diesen Seiten können Sie sich über unsere Ziele und Pläne informieren (Unser Anliegen).

Hier finden Sie auch zahlreiche Informationen zu verbraucherschutzrechtlichen Fragestellungen. U.a. sammeln wir für Sie aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung und bereiten diese allgemeinverständlich auf (News). Außerdem informieren wir über aktuelle rechtspolitische Entwicklungen des Verbraucherschutzrechts (Abo Newsletter).

Der Deutsche Verbraucherschutzverein e.V. ist kein lebloses Objekt. Er ist ein Verein von Verbrauchern für Verbraucher. Jeder, der unsere Idee unterstützen möchte, ist als Mitglied gern gesehen (Mitglied werden). Als Mitglied haben Sie die Möglichkeit, eigenen Vorstellungen und Erfahrungen Gehör zu verschaffen und gemeinsam mit Gleichgesinnten aktiv die Rechtslage in Deutschland zu Gunsten der Verbraucher zu verändern.


Aus der aktuellen Rechtsprechung:

30.11.2022
Die Otto GmbH & Co. KG (im Folgenden: Otto) darf ihren Kunden keine Mahngebühren von 4,95 € oder höher in Rechnung stellen.

Das Oberlandesgericht Hamburg hat eine Entscheidung des Landgerichts Hamburg bestätigt, durch die dem Versandhandelsunternehmen Otto auf Klage des Deutschen Verbraucherschutzvereins e.V. untersagt worden ist, von ihren Kunden Mahngebühren von 4,95 € oder höher zu verlangen.

mehr Informationen


26.10.2022
Bundesgerichtshof (BGH) erklärt Klausel zur Fernabschaltung einer Autobatterie durch den Vermieter für unwirksam.

Der BGH hat über die Zulässigkeit einer Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Mietvertrags über eine Autobatterie entschieden, die dem Vermieter eine Fernabschaltung der Batterie ermöglicht.

mehr Informationen


28.09.2022
Zur Zulässigkeit einer negativen Bewertung bei eBay (hier: "Versandkosten Wucher!!").

Der Bundesgerichtshof hat heute über die Frage entschieden, unter welchen Voraussetzungen der Verkäufer, der ein Produkt über die Internetplattform eBay verkauft, einen Anspruch gegen den Käufer auf Entfernung einer von diesem abgegebenen negativen Bewertung hat.

mehr Informationen


23.09.2022
Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet über Voraussetzungen des gutgläubigen Erwerbs eines gebrauchten Fahrzeugs.

Der BGH hat entschieden, dass dann, wenn sich der Erwerber eines gebrauchten Fahrzeugs auf den gutgläubigen Erwerb von einem Nichtberechtigten beruft, der bisherige Eigentümer beweisen muss, dass der Erwerber sich die Zulassungsbescheinigung Teil II (früher: Kraftfahrzeugbrief) nicht hat vorlegen lassen.

mehr Informationen


nach oben