Häufig besuchte Seiten:

Herzlich Willkommen beim

Deutschen Verbraucherschutzverein e.V.Verbraucherschutz

Wir, der Deutsche Verbraucherschutzverein e.V., verstehen uns als "Fair"ein – im Sinne des Verbrauchers. Unser Vereinsname ist Programm. Auf diesen Seiten können Sie sich über unsere Ziele und Pläne informieren (Unser Anliegen).

Hier finden Sie auch zahlreiche Informationen zu verbraucherschutzrechtlichen Fragestellungen. U.a. sammeln wir für Sie aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung und bereiten diese allgemeinverständlich auf (News). Außerdem informieren wir über aktuelle rechtspolitische Entwicklungen des Verbraucherschutzrechts (Abo Newsletter).Verbraucherschutz

Der Deutsche Verbraucherschutzverein e.V. ist kein lebloses Objekt. Er ist ein Verein von Verbrauchern für Verbraucher. Jeder, der unsere Idee unterstützen möchte, ist als Mitglied gern gesehen (Mitglied werden). Als Mitglied haben Sie die Möglichkeit, eigenen Vorstellungen und Erfahrungen Gehör zu verschaffen und gemeinsam mit Gleichgesinnten aktiv die Rechtslage in Deutschland zu Gunsten der Verbraucher zu verändern.Verbraucherschutz


Aktuelle Bitte um Mithilfe:

Kunden der Unitymedia gesucht, denen für Mahnungen oder Rücklastschriften Gebühren in Rechnung gestellt wurden

Die Unternehmen der Unitymedia-Gruppe (Unitymedia NRW GmbH, Unitymedia Hessen GmbH & Co KG, Unitymedia BW GmbH) stellen ihren Kunden für Mahnungen und Rücklastschriften pauschale Gebühren in Rechnung. In der Vergangenheit betrugen die Mahngebühren bis zu 15,00 € und die Rücklastschriftgebühren bis zu 12,00 €. Wir haben die Unitymedia-Unternehmen schon mehrfach erfolgreich auf Unterlassung in Anspruch genommen und zu einer deutlichen Reduzierung der Pauschalen gezwungen (Mahnpauschale jetzt 1,20 €, Rücklastschriftpauschale jetzt 4,60 €). Uns haben Hinweise erreicht, dass Unitymedia in der Vergangenheit für denselben Vorgang sowohl die Mahngebühr als auch die Rücklastschriftgebühr in Rechnung gestellt hat. Wir versuchen derzeit, dies nachzuprüfen.

Dazu bitten wir Sie um Mithilfe! Wer kann uns Rechnungen der Unitymedia NRW GmbH, der Unitymedia Hessen GmbH & Co KG oder der Unitymedia BW GmbH seit dem Jahre 2013 zusenden, welche Mahngebühren oder Rücklastschriftgebühren enthalten?

Für Ihre Mühe zahlen wir Ihnen eine Aufwandsentschädigung i.H.v. 5,00 € pro Rechnung. Bitte senden Sie uns die Rechnungen gescannt per E-Mail an info@deutscher-verbraucherschutzverein.de. Selbstverständlich können Sie auch den Postweg nutzen. Unsere Postanschrift finden Sie in unserem Impressum.



Aus der aktuellen Rechtsprechung:

15.03.2017
Fortsetzung eines Mietverhältnisses wegen unzumutbarer Härte — Bundesgerichtshof (BGH) konkretisiert Anforderungen an die Prüfung vorgetragener Härtegründe

Der BGH hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, in welchem Umfang sich Gerichte mit vom Mieter vorgetragenen Härtegründen bei der Entscheidung über eine Fortsetzung eines Mietverhältnisses nach § 574 Abs. 1 BGB auseinanderzusetzen haben.

mehr Informationen


25.01.2017
Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet über Betriebskostennachforderungen des Vermieters einer Eigentumswohnung bei verspäteter WEG-Abrechnung

Der BGH hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob der Vermieter einer Eigentumswohnung, auch noch nach Ablauf der Jahresfrist des § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB für die Abrechnung über die Betriebskosten eine Nachforderung geltend machen kann, wenn der WEG-Verwalter verspätet abgerechnet hat.

mehr Informationen


18.01.2017
Internationale Fahndungsausschreibung eines Gebrauchtwagens stellt einen den Käufer zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigenden Rechtsmangel dar

Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob die Ausschreibung eines Gebrauchtwagens im Schengener Informationssystem (SIS) einen den Käufer zum Rücktritt berechtigenden Rechtsmangel (§ 433 Abs. 1 Satz 2, § 435 Satz 1 BGB) darstellen kann.

mehr Informationen


11.01.2017
Rücklastschrift- und Mahnpauschalenerhebung i.H.v. 5,00 € bzw. 3,00 € der Vodafone GmbH ist unzulässig

Das Landgericht Düsseldorf bestätigt das bereits durch Einstweilige Verfügung vom 29.07.2015 ergangene Verbot gegen die Vodafone GmbH, ihren Kunden Rücklastschriftpauschalen i.H.v. 5,00 € oder höher und Mahnpauschalen i.H.v. 3,00 € oder höher zu berechnen.

mehr Informationen


nach oben